16. Dezember 2018
Startseite
SPD Steinhagen
Klaus Besser
SPD Fraktion
Georg Fortmeier - für den Altkreis im Landtag
Kommunalwahlen am 25.05.2014
Ihre Wünsche für Steinhagen
Kontakt
SPD-Mitglied werden!
Links zu interessanten Seiten
Mit besten Empfehlungen
Meldungsarchiv
Sitemap
Interne Suchmaschine
Newsletter
Bitte tragen Sie sich hier ein, wenn Sie regelmäßig über die SPD-Politik informiert werden wollen.
Eine Abmeldung ist jederzeit möglich.



Details

Besser im Team
Herzlich willkommen

beim Ortsverein der SPD in Steinhagen!

Auf unseren Seiten haben wir viele Informationen für Sie bereitgestellt, die für Sie und das Leben in unserem schönen Steinhagen von Interesse sein können.

Die Steinhagener SPD ist mit zurzeit 113 Mitgliedern einer der größten Ortsvereine im Kreis Gütersloh und prägt seit vielen Jahren durch die Arbeit erfolgreicher Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitiker das Bild dieses Kreises wesentlich mit.

Wir befinden uns im ständigen Dialog mit unseren Mitgliedern und mit sachkundigen Beratern aus allen Lebensbereichen. Das bereichert die Arbeit in der Partei und in der kommunalen Vertretung.

Aus unserer Mitte kommt der Bürgermeister der Gemeinde Klaus Besser. Die Erfolge seiner Amtszeit sind geprägt von seiner festen Verankerung in Steinhagen und in den Traditionen der SPD. Bei der Kommunalwahl 2014 erhielt Klaus Besser eine Zustimmung von über 84%.

15 Sitze im Rat und ein direkt gewähltes Kreistagsmandat sorgen für die schnelle und bürgernahe Verwirklichung sozialdemokratischer Ziele. Viele sachkundige Bürger und Bürgerinnen unterstützen diese Arbeit.

Eine Bilanz der Fraktionsarbeit bis zur Kommunalwahl 2014 finden Sie über den Link des Banners "Gekämpft, Gebaut, Gelungen" oder unter SPD Fraktion.

Am 25. Mai 2014 fanden Kommunal- und Europawahlen statt. Auf unserer Seite finden Sie die Ergebnisse, den Flyer, unsere Wahlaussagen sowie Informationen zu unseren Kandidatinnen und Kandidaten für den Gemeinderat. Als Bürgermeister kandidierte Klaus Besser für seine Wiederwahl und gewann mehr als deutlich.

Mit Elvan Korkmaz trat als Landratskandidatin im Kreis eine junge hoffnungsvolle Politikerin an. In Steinhagen erhielt sie über 44% der Stimmen. Roland Albersmann gewann einen der beiden Wahlbezirke für den Kreistag direkt.

Für das Europaparlament bewarb sich Christoph Dolle.

Georg Fortmeier gewann 2010 erstmals direkt das Landtagsmandat im Altkreis. Im Mai 2017 gewann er erneut das Direktwahlmandat. Als erfahrener Kommunalpolitiker setzt er sich kompetent für unsere Region in Düsseldorf ein.

Elvan Korkmaz kandiert für den Bundestag im September 2017. Als stellvertretende Landrätin und stellvertretende Landesvorsitzende der SPD kann sie kommunale Interessen aus Krie und Gemeinde mit bundespolitischen Anliegen verbinden.

Brauchen Sie weitere Informationen?
Möchten Sie uns etwas mitteilen?
Haben Sie eine Anregung für uns?

Sprechen Sie uns an oder schicken Sie uns eine Mail. Ihre Ansprechpartner finden Sie auf diesen Seiten.

Wir freuen uns auf Sie!

Heiko Hartleif (Vorsitzender)

Anne-Frank-Hof 6
33803 Steinhagen
Tel.: 05204-6827
Mail: heiko.hartleif@t-online.de



Links:
Ergebnisse der Europa- und Kommunalwahl 2014

Ergebnis des Bürgerentscheids

MELDUNG:
07. Oktober 2016
André Stinka: Wiederholte Angriffe auf Demokratinnen und Demokraten sind schockierend
Zu den Morddrohungen gegen den Vorsitzenden der SPD in Bocholt und der dadurch resultierenden Absage des dortigen SPD-Parteitages erklärt André Stinka, Generalsekretär der NRWSPD:

Die wiederholten Angriffe auf Demokratinnen und Demokraten, die sich für die Gemeinschaft und den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft einsetzen, sind schockierend. Wir vertrauen darauf, dass die Behörden alles in ihrer Macht Stehende veranlassen, um die Absender der Morddrohungen zu ermitteln und zu bestrafen. Menschen, die Hassmails senden oder die vermeintliche Anonymität in Sozialen Netzwerken für ihre widerlichen Drohungen ausnutzen, dürfen nicht das Gefühl haben, dass sie in der Mehrheit sind. Denn das sind sie mitnichten. Alle Demokratinnen und Demokraten sind in der Verpflichtung gegenzuhalten, um unsere gemeinsamen Werte zu verteidigen. Online und Offline auf der Straße, in der Nachbarschaft oder im Sportverein.

MELDUNG:
Bochum, 24. September 2016
Landesparteitag der NRWSPD: NRW bleibt neu.
Derzeit wird viel erzählt, dass es bei Politik nur noch um Emotionen ginge und nicht um Inhalte und Fakten. Die SPD in Nordrhein-Westfalen findet das fahrlässig. Denn wer Debatten nur noch in Schwarz und Weiß unterteilt, akzeptiert keine Argumente und schürt damit gesellschaftliche Konflikte. Beim Landesparteitag der NRWSPD am 24.09.2016 in Bochum standen deshalb die Inhalte im Mittelpunkt.

„Es sind zu viele, die immer nur dagegen sind und an Lösungen kein Interesse haben. Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokaten wissen, wohin das führen kann. Deshalb werden wir gerade jetzt gebraucht“, so Hannelore Kraft zum Start des Parteitags im RuhrCongress. Die SPD könne über Wahlperioden hinweg mit ihrem klaren Plan überzeugen. „NRW bleibt neu“ lautete das Motto des Tages und unsere Landesvorsitzende zeigte, was Zukunftspolitik ist.

Voller Leidenschaft zeigte Hannelore Kraft ihren Plan für die weitere Zukunft des Landes auf: Wir bekennen uns zum Industrieland NRW. Wir investieren in analoge und digitale Infrastruktur. Wir bauen auf eine offene Gesellschaft mitten in Europa. Es wird so viel für Kinder und Bildung investiert wie nie zuvor. Wir lassen kein Kind zurück. Wir entwickeln bessere Ganztagsangebote. Wir gehen die Geburtsfehler bei G8 an. Wir werden die Schulsozialarbeit im Bund wieder stärken.

Mit „Gute Schule 2020“ legen ein zwei Milliarden für Investitionen in unsere Schulen auf. Wir wollen ein Azubi-Ticket einführen. Wir halten nichts von einer schwarzen Null auf Kosten der Armen. Wir gehen die nächsten Schritte bei der Kita-Finanzierung. Wir haben die Handlungsfähigkeit der Kommunen weiter im Blick. Hanneloren Kraft fasst zusammen: „Unser Plan hat viele Unterpunkte, wir verlieren uns aber nicht im Klein-Klein. Wir haben das Ganze im Blick. Wir wollen mehr Gerechtigkeit wagen. Das ist unser Ziel.“

„Wir alle sind ein starkes Team und wir werden unser Land weiter voranbringen“, hieß es zum Schluss einer fulminanten Rede, die von minutenlangen Applaus und einem herausragenden Ergebnis zur Wiederwahl abgerundet wurde. 98,45% der Delegierten bestätigten Hannelore Kraft in ihrem Amt. „Nach fast zehn Jahren so ein tolles Ergebnis ist schon etwas Besonderes. Das berührt mich. Danke für dieses Vertrauen!“, bedankte sich die alte und neue Landesvorsitzende.

Hannelore Kraft zählt im anstehenden Wahljahr auf ein eingespieltes Team, denn auch Generalsekretär André Stinka, Schatzmeister Norbert Römer (beide ebenfalls mit über 90% Zustimmung), die stellvertretenden Landesvorsitzenden Elvan Korkmaz, Marc Herter, Jochen Ott und Britta Altenkamp wurden in Bochum in ihren Ämtern bestätigt.

Die NRWSPD kann auf ein starkes Fundament bauen, konstatierte Generalsekretär André Stinka zuvor in seinem Bericht. Er wies auf die guten Ergebnisse des vor zwei Jahren gestarteten, gleichnamigen „Fundament stärken!“-Prozesses hin, mit dem sich die Landespartei als Organisation zukunftsgerecht aufstellt (hier geht’s zur aktuellen Zwischenbilanz „Fundament staerken!“). Man könne sehr selbstbewusst in den Wahlkampf starten.

„Als Merkel sagte, NRW sei ein starkes Stück Deutschland, ist Armin Laschet fast das Handy beim Twittern aus der Hand gefallen“, sagte Stinka in Richtung der CDU. Im Mai 2017 werde man vor allem die AFD als die Truppe stellen, die sie sei: „Die AFD weist auf eine gewachsene Ungleichheit in der Gesellschaft hin. Das tun wir im Übrigen auch. Nur mit einem Unterschied: Wir wollen diese Kluft kitten, die wollen sie vergrößern, um noch mehr hetzen zu können“.

Norbert Römer konnte auf eine hervorragende Zusammenarbeit zwischen Partei und Landtagsfraktion verweisen. Unter Rot-Grün habe sich NRW messbar auf den richtigen Weg gemacht. Fertig sei man aber noch lange nicht.

Partei der Inhalte – am Samstag hieß das: Es wurden 130 Anträge beraten. Die Wichtigsten in Kürze: Die ersten Leitideen für unser Wahlprogramm sind dank starker Beteiligung auf dem Weg und bei der gymnasialen Schullaufbahn soll wieder der Wunsch der Schülerinnen und Schüler stärker berücksichtigt werden. Wir werden hier in Kürze alle Beschlüsse dieses arbeitsreichen Tages einstellen.

PRESSEMITTEILUNG:
18. September 2016
Hannelore Kraft: Die SPD bleibt die stärkste politische Kraft in der Bundeshauptstadt
Zum Ausgang der Abgeordnetenhauswahlen in Berlin erklärt Hannelore Kraft, Landesvorsitzende der NRWSPD:

Wir gratulieren Michael Müller und seiner Berliner SPD ganz herzlich. Die SPD bleibt die stärkste politische Kraft in der Bundeshauptstadt und hat den klaren Auftrag zur Regierungsbildung für die nächsten fünf Jahre. Michael Müller kann seine erfolgreiche Arbeit fortsetzen und wird dafür sorgen, dass Berlin eine weltoffene und lebenswerte Stadt bleibt.

MELDUNG:
04. Juli 2016
Hannelore Kraft und Martin Schulz im Doppelinterview mit der WAZ
Hannelore Kraft: "Es geht um ein sozialeres Europa"
Martin Schulz
Im Doppelinterview mit der WAZ sprechen Hannelore Kraft und Martin Schulz - wenige Tage nach der Abstimmung in Großbritannien - natürlich auch über den über den Brexit, die Zukunft Europas und die Folgen für NRW.

Hier geht es zum Interview.

MELDUNG:
02. Juni 2016
Interview mit Hannelore Kraft
„Kein Kind zurücklassen“ wirkt!
Das von der SPD-geführten Landesregierung gestartete Modellprojekt „Kein Kind zurücklassen“ hat den Praxistest bestanden. Vorbeugung funktioniert, wirkt und lohnt sich! Hannelore Kraft hat heute in Düsseldorf angekündigt, diese vorbeugende Politik für Nordrhein-Westfalen fortzusetzen, „weil sie gut für die Kinder, die Familien und die Zukunft des Landes ist“.

NRWSPD.de: Was bedeutet eigentlich „Kein Kind zurücklassen“?
Hannelore Kraft: Wir verfolgen in Nordrhein-Westfalen eine Politik der Vorbeugung. Unter dem Leitmotiv „Kein Kind zurücklassen“ wollen wir dafür sorgen, dass Kinder in NRW gut aufwachsen können. Das heißt, sie sollen unabhängig von ihrer Herkunft und vom sozialen Status der Eltern ihre Talente und Fähigkeiten entwickeln können. Im gemeinsamen Modellvorhaben „Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor“ hat Rot-Grün in NRW seit 2012 mit 18 Modellkommunen den Aufbau von sogenannten „kommunalen Präventionsketten“ entwickelt. Die Bertelsmann Stiftung hat das Projekt wissenschaftlich begleitet. Es ging um die Schaffung vertrauter und niederschwelliger Angebote zur Unterstützung von Kindern und Familien – möglichst lückenlos von der Schwangerschaft bis zum Eintritt ins Berufsleben. Damit entsteht eine Brücke des Vertrauens zu Eltern und Kindern von Anfang an. Ein gutes Beispiel sind Familienzentren, von denen wir inzwischen über 3.300 Standorte in NRW haben und jedes Jahr kommen 100 hinzu. Dort gibt es Angebote wie Kita, Kinder- und Jugendhilfe sowie Familienunterstützung - gebündelt und nah.


Diesen Auftritt durchsuchen nach:


Erweiterte Suche
Copyright 2018 SPD Steinhagen. Realisiert mit nrwspd.net. Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. RSS-Feed. Impressum